Jahresbericht der Eistanz-Sektion Saison 2019/20

Eine gefühlt sehr kurze Wintersaison 2019/2020 gehört der Vergangenheit an und verlief eher ruhig und durchaus auch zufriedenstellend. Nicht, dass wir wieder einen Haupttrainer im Eistanzen hätten - da sind wir leider immer noch dran - aber es konnten immerhin zwei Eistanzkurse durchgeführt werden und zwei Eistanzpaare vertraten unsere Sektion an den beiden Schaulaufen vor Weihnachten und zum Saisonende sowie an einem Wettkampf in Zürich. Wiederum durfte ich auf ein Team von Trainerinnen und Moniteuren zählen, welche  eine grossartige Arbeit auf und neben dem Eis geleistet haben: Cassandra Nyerges und Andrea Wyss sowie Flavia Ravanelli und Gingi Long möchte ich meinen grossen DANK aussprechen für ihr grosses Engagement mit uns Erwachsenen sowie unseren beiden Nachwuchspaaren, Lilly und Max sowie Kristina und Tobias!

Wie jede Saison haben wir im September bereits mit dem Vorsaison- Kurs auf der Kunsti gestartet und uns wieder an das Gleiten, Abstossen und die tiefen Kniepositionen gewöhnt. 
Der Saisonstart Ende Oktober wurde mit dem Höck bei Walti freudig gefeiert. Die schöne Tradition der Eistanz- Familie wurde mit weiteren Anlässen zu Weihnachten und zum Saisonende bei gemütlichem Zusammensein im Hockeystübli zelebriert. 

Unsere Nachwuchstrainerin Cassandra hat intensiv mit den beiden jungen Eistanzpaaren gearbeitet, sowohl auf dem Eis wie auch im «off- ice» mit Hebefiguren und Kraftübungen. Man spürt die grosse Freude, welche sie mit aufs Eis bringt und die jungen LäuferInnen damit ansteckt: die Fortschritte beider Paare sind beachtlich und es ist wunderbar, dass wir wieder einen (wenn auch kleinen) Nachwuchs im Eistanzen haben! So haben Lilly Wehner und Max Kähny an ihrem ersten Wettkampf teilgenommen: am Züri Leu Cup am 16. November 2019 haben sie den vierten Rang erreicht (mit 32.66 Punkten) in der Kategorie Eistanz Jugend. 

Flavia und Gingi sowie Andrea Wyss haben uns Erwachsenen wieder mit viel Kreativität und Power neue Schritte und Haltungen beigebracht und die Trainingsstunden waren immer sehr kurzweilig und abwechslungsreich.

Am 25. Januar 2020 wurde bereits zum dritten Mal die Eistanz- Matinée von Swiss Ice Skating in Basel durchgeführt und es kamen wiederum aus allen Teilen der Schweiz begeisterte EistänzerInnen, um gemeinsam ein paar Stunden mit beschwingtem Tanzen zu verbringen. Die Stimmung war auch dieses Mal sehr freundschaftlich und herzlich.
Ein Höhepunkt dieser Saison war für mich sicher die vom ECB dargebotene «Einstimmungskür» bei Art on Ice in Basel am 14. Februar in der  St. Jakobs- Halle: das gemeinsame Programm, welches von LäuferInnen aus dem SYS- Team, sowie KunstläuferInnen und dem Eistanzpaar Lena und Vincent bestand, fand grossen Anklang und zeigte, dass die Sektionen in unserem Verein durchaus zusammenstehen und etwas Wunderschönes auf die Beine resp. aufs Eis bringen können!

Nebst der Suche nach einem Eistanz- Haupttrainer und Choreographen macht mir vor allem die Nebensaison mit der zunehmenden Eisknappheit für den Breitensport Sorgen! In der ARENA haben wir zwischen März und Juni kaum mehr Möglichkeiten, Eis zu kriegen (oder nur spät abends). Wenn wir wieder eine grosse Gruppe (10-15 LäuferInnen) zusammenbringen, haben wir eher wiedereine Chance, Eis zu erhalten, welches sich dann auch finanzieren lässt!

Nun wünsche ich uns allen eine schöne Sommersaison und bleibt gesund!

Bis im September zum Vorsaisonkurs auf der Kunsti!

Euer TK- Chef,
Jürg Burkhardt